Low-Carb Kürbis Muffins
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26)
Loading...Loading...

Low-Carb Kürbis Muffins

© Essen ohne Kohlenhydrate

Vorbereitung 10 Min.
Kochen/Backen 25 Min.
Gesamt 35 Min.
Schwierigkeit Einfach

Los geht's

Das Rezept 'Low-Carb Kürbis Muffins' passt natürlich auch super als Low-Carb Mittag- und/oder Abendessen in meinen Low-Carb Ernährungplan mit der Garantie für das Abnehmen ohne Hunger! Dort findest du die besten EoK-Rezepte von diesem Foodblog - berechnet und optimiert für deine Ziele und deine Körperwerte. Schau dazu einfach mal auf die Ernährungsplan-Infoseite.

muuff0

 

Hier kommt eine gesunde (und super leckere!!) Alternative zu Schokoladen- oder Blaubeermuffins, die man in der Halloween-Saison, in der ja bekanntlich Kürbisse an jeder Straßenecke erhältlich sind, unbedingt ausprobieren muss. Die Muffins werden mit Mandelmehl und frischem Kürbispüree gebacken, was ihnen ein saftig-nussigen Geschmack verleiht. Der japanische Hokkaido Kürbis eignet sich hervorragend für die Muffins (oder auch für den klassischen Pumpkin Pie).

 

muuff1

 

muuff2

 

Der Hokkaido-Kürbis, der mit Schale verzehrt werden sollte (die Schale enthält die meinsten Nährstoffe), ist reich an Vitaminen (A, B1,B2, B6, C, E), Beta-Karotin, Ballaststoffen und Magnesien, wodurch er zudem ein echter Gesundheits-Booster ist und anderen Kürbissorten weit überlegen ist. Der Kürbis, der nebenbei auch der Entwässerung dient, kommt auf ca. 26 Kalorien pro 100 gramm und ist mit 0,6 gramm Fettanteil perfekt für Figurbewusste.

 

muuff4

 

muuff3

 

Das Frischkäsefrosting auf den Muffins setzt noch einen oben drauf. Der perfekte Snack zu Halloween. Bei den Nährwerten kommen wir pro Muffin auf ca. 7g Kohlenhydrate. Unter Berücksichtigung des Xylit auf ca. 17g – diese fallen dann natürlich nicht auf Zucker sonder zu knapp 99,9% auf Zuckeralkohole.

Wenn dir das Rezept 'Low-Carb Kürbis Muffins' gefallen hat, dann schau doch mal auf unserer großen Facebook-Seite (fast 900.000 Fans) dabei und verpasse keine Rezepte, Videos und Gewinnspiele mehr! In unserer großen Facebook-Gruppe (knapp 100.000 Mitglieder) tauschen wir uns in einer großen geschlossenen Low-Carb Community über Rezepte, Abnehmen und Motivation gegenseitig aus. Schau doch einfach mal vorbei :) Natürlich alles kostenlos.

Zutaten (für 10 Portion/en)

Anleitung

  • Ofen auf 190° Umluft vorheizen und ein Backblech bereit stellen.

  • Kürbis waschen, aufschneiden und entkernen und in Mixer-freundliche Stücke schneiden. Den Kürbis mixen, bis ein cremiges Kürbispürre entsteht.

  • Weiche Margarine, Kürbispürr, Mandelmehl, Backpulver, Natron, Xucker, Eier und Prise Salz in eine große Schüssel geben. Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark entfernen und zu der Backmischung mit der Milch hinzugeben und alles gut umrühren bis die Mischung cremig wird.

  • Muffinförmchen in das Muffinblech geben.

  • Den Teig bis zur Hälfte in die Muffinförmchen füllen. Das volle Muffinblech in den Backofen geben und für 25 Minuten goldbraun backen.

  • Wenn die Muffins goldbraun aufgebacken sind, die Muffins aus dem Backofen nehmen und zur Seite stellen. Die Muffins müssen abkühlen bevor man sie mit dem Frosting überzieht.

  • Während die Muffins backen, kann man das Frosting zubereiten. Hierfür Frischkäse und Puderxucker schaumig schlagen und für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  • Sobald die Muffins abgekühlt sind, das Frosting auf den Muffins verteilen und fest werden lassen.

Nährwerte (pro Muffin)

Eiweiß 16g
Fett 6.5g
Kohlenhydrate 7g
Brennwert 161 kcal

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Low-Carb Kürbis Muffins"

Benachrichtige mich zu:
avatar

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Steffi
Gast
Steffi
1 Jahr 1 Monat her

Was kann ich statt Mandelmehl nehmen, bei einer Nuss-Allergie?

Jen23
Gast
Jen23
29 Tage 13 Stunden her

Der Teig ist bei mir überhaupt nicht cremig bzw flüssig geworden,eher wie Mürbteig, nur saftiger durch den Kürbis.
Außerdem konnte ich 18 Muffins aus dem Teig backen….kann es also sein, dass die Mehlmenge nicht stimmt?
Oder könnte man eher gemahlene Mandeln verwenden oder zu einem gewissen Anteil?
Muffins schmecken trotzdem lecker und saftig.. 😉

wpDiscuz