Low-Carb Mugcake-Grundrezept (aus der Mikro)
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (293)
Loading...Loading...

Low-Carb Mugcake-Grundrezept (aus der Mikro)

© Essen ohne Kohlenhydrate

Vorbereitung 2 Min.
Kochen/Backen 3 Min.
Gesamt 5 Min.
Schwierigkeit Einfach

Tassenkuchen (Mugcakes genannt) sind so ein Thema. Sie sind echt trendy und richtig zubereitet echt lecker und auch ein Hingucker. Es gibt sogar bereits extra Nieschen-Kochbücher nur für Mugcakes. Allerdings hab ich auch schon viele „Versuche“ entsorgt, da entweder alles komplett schief gegangen ist oder es einfach komplett ungenießbar war. Das Zusammenspiel mit den Mikrowellen ist auch noch ein Thema. Ich hatte auch schon Nachrichten von Fans, die mir berichtet haben, dass der Mugcake in der Mikro regelrecht „explodiert“ ist. Dafür klappt’s aber jetzt:

 

Mit diesem leckeren Basis-/Grundrezept für einen hellen Mikrowellen-Mugcake könnt ihr in Windeseile die coolsten Desserts für eure Gäste zaubern, oder einfach mal nebenbei etwas leckeres zum Naschen zubereiten. Das ganze ist super einfach und eigentlich idiotensicher. Der einzige Knachpunkt: wir brauchen für die Zubereitung eine Mikrowelle – und das ist heute in der modernen Küche ja nicht mehr üblich. Zudem variieren die Mirkos auch stark. Bei meiner (ich glaube die ist über 20 Jahre alt) habe ich keine Wattangaben bei den einzelnen Stufen. Wenn das bei euch auch so ist, gilt die Regel: Volle Kanne – maximale Power – höchste Stufe.

 

tasse1

 

Das tolle an diesem Grundrezept: Die Zubereitung ist bereit für alles was ihr wollt. Egal ob Früchte oder Kecksstücke oder kleine Stückchen Obst. Ich hab mir ein paar edle Kakao-Schokosplitter gegönnt. Einfach die trockenen Zutaten mit dem Inhalt nach Wahl vermischen und in einer Schüssel zur Seite stellen.

 

tasse2

 

Das Ei und die Milch in eine geeignete Tasse geben (ich hab ein großes Teeglas benutzt) und mit einer Gabel oder Ähnlichem gut vermischen. Anschließend kommt die Mischung aus der Schüssel in die Tasse. Am besten langsam einstreuen und gleichmäßig vermischen. Und dann gehts auch schon auf höchster Stufe für 3 Minuten in die Mirkowelle.

 

tasse3

 

Das ganze sieht echt super lecker aus und duftet auch ordentlich nach Kuchen. Ich hab das ganze mit etwas Puderxucker berieselt.

 

tasse4

 

Der Mugcake ist komplett durchgängig saftig, locker und lecker. Viel Spaß 🙂

Zutaten (für 1 Portion/en)

  • 1
    großes Ei
  • 3 EL
    Milch (1,5%)
  • 1,5 EL
    Kokosmehl
  • 1/2 TL
    Backpulver
  • Prise
    Salz
  • 1 EL
    Xucker Light
  • etwas
    Füllung (nach Wahl)

Anleitung

  • Einfach die trockenen Zutaten (Kokosmehl, Backpulver, Salz und Xucker Light) in einer passenden Schüssel miteinander vermischen.

  • Optional: Beilage nach Wahl dazu geben. Ich habe ein paar edle Schokosplitter dazu gemischt.

  • Das Ei in eine passende Tasse/Glas schlagen und die Milch dazu geben. Alles ordentlich vermischen.

  • Gleichmäßig die trockene Mischung aus der Schüssel einrieseln lassen und alles gleichmäßig vermischen.

  • 3 Minuten bei voller Power in die Mikrowelle geben.

  • Zum Beispiel mit etwas Puderxucker berieseln. Lecker!

Xucker Light zum Backen
Kokosmehl zum Backen
Xucker Schokodrops
Essen ohne Kohlenhydrate - Gemischte Low-Carb Rezepte

Nährwerte (pro Mugcake)

Eiweiß 10.6g
Fett 7.1g
Kohlenhydrate 6.1g
Brennwert 143 kcal

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Low-Carb Mugcake-Grundrezept (aus der Mikro)"

avatar

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Christian
Gast
Christian
8 Monate 21 Tage her

Geht anstatt Kokosmehl auch Kokosraspeln? Wie schauts mit Stevia als Zuckerersatz aus? LG

Judith
Gast
Judith
7 Monate 23 Tage her

Du könntet anderes Mehl nehmen … Ich hab zb dinkelmehl genommen! Kokosraspeln kannst du als optionale Zutat auch mit rein nehmen aber nicht als Ersatz für Kokomehl

Jeanette
Gast
Jeanette
8 Monate 21 Tage her

Ich habe dieses Rezept zweimal ausprobiert und jedesmal schmeckte es fürchterlich. Gibt es irgendetwas was ich falsch gemacht haben kann?

Manuela
Gast
Manuela
7 Monate 23 Tage her

Kann man das auch im Omlettmeister von Tupperware machen?

Ramona
Gast
Ramona
6 Monate 6 Tage her

Ja geht genauso! Hab ich auch schon gemacht 😉

Anne
Gast
Anne
7 Monate 22 Tage her

Kann man das Kokosmehl auch durch Mandelmehl ersetzen oder wird es dann eher „geschmacklos“?

Sandra
Gast
Sandra
7 Monate 22 Tage her

Hab das Rezept am WE mal ausprobiert und muss leider sagen das es so überhaupt nicht geschmeckt hat. Es war Mega trocken und hat irgendwie auf der Zunge gebrannt. Hab mich genau an das Rezept gehalten… hab kleine Schokosplitter von Xucker untergemischt und oben drauf etwas Himbeeren aber ohne Kaffe ging da so garnichts runter. Musste sie leider entsorgen….

Onpu
Gast
Onpu
7 Monate 21 Tage her

Wenn es auf der Zunge brennt, ist meistens zu viel Backpulver drin.
Da mir ein TL auch viel vorkam, habe ich weniger genommen.

Mir schmeckt es gut, allerdings ist er schon sehr trocken. Das Problem habe ich aber bisher bei jedem Mikrowellenkuchen gehabt. Habe ihn mit Apfelstücken und Zimt gemacht.

Toothie
Gast
Toothie
5 Monate 7 Tage her

Ich mache schon länger ein ähnliches Rezept, das ich echt lecker finde. Der Unterschied besteht darin, dass bei meinem Butte/Kokosöl dazu kommt. Das Ergebnis ist gar nicht trocken.

Yps
Gast
Yps
6 Monate 20 Tage her

Das Rezept ist super easy und schmecken tut es auch! Anstatt Schokoraspel einbischen Krokant z. B.!

Samia
Gast
Samia
6 Monate 6 Tage her

Ich habe statt Kokosmehl Haferkleie verwendet, Blaubeeren,Kokosraspel,Zimt und gemahlene Mandeln dazu und nur 2,5 Minuten in der Mikrowelle gelassen.Aus Joghurt,Quark,Xucker und Zimt dazu eine Creme, schmeckt es nicht mehr trocken.

Grisusi
Gast
Grisusi
4 Monate 20 Tage her

Ich finde das Rezapt super!!! Ich glaube ich mache ihn fast täglich. Hab auch schon einiges ausprobiert. Vanilleextrakt oder Favour Drops sind super darin und Kakaopulver sind meine Lieblings – optional- Zutaten. 🙂 Kann ich nur empfehlen! Ich nehme 4 EL Milch, dann wirds etwas flaumiger und esse es dann noch mit Agaven Dicksaft. Schmeckt Super!!

Annemarie
Gast
Annemarie
4 Monate 20 Tage her

Ich habs grad ausprobiert und für sehr gut empfunden 🙂

Tiare
Gast
Tiare
4 Monate 22 Tage her

Habe das Rezept gerade ausprobiert, statt Kokosmehl habe ich Mandelmehl benutzt. Geschmacklich ist es ok, die Konsistenz war jedoch eher die eines Flip Flops. Aber ich werde es sicher nochmal probieren, mit etwas Kakaopulver oder Vanilleextrakt.

Mirijam
Gast
Mirijam
4 Monate 1 Tag her

Versucht und für gut befunden.Habe noch Zimt hinzugefügt.Ich fanden es lecker .

Sabine
Gast
Sabine
1 Monat 23 Tage her

Hammer gut. Ich hab ein löffelchen dunklen Kakao (Aldi) drunter gerührt. Fluffig und nichts klebt in der Tasse. Mein Hunger auf Kuchen wR danach gestillt!!

Gast
Gast
Gast
1 Monat 23 Tage her

Fand ihn nicht trocken. War sehr gut. Einfach etwas öl dazugeben

Silke
Gast
Silke
1 Monat 22 Tage her

Sehr lecker, danke für das Rezept:)

Nicole
Gast
Nicole
1 Monat 18 Tage her

Bleibt der bei euch in der Tasse? Bei mir wandert er da einfach raus und hängt dann seitlich an der Tasse runter :’D wobei ich statt kokosmehl weizen kleber verwendet habe und soja Milch statt normaler Milch.
Aber ich finde ihn super lecker, da ist mir egal wie er aussieht.

Sama
Gast
Sama
1 Monat 11 Tage her

Ich esse den Kuchen oft nach dem Training. Ich vetmenge 10g gemahlene Mandeln, 15g Whey, 5g Xucker light, 5g Haferkleie, 4g Backpulver (Bio oder Weinstein), Zimt, 3g Backkakao, 1 Ei, 20g Magerquark, 30ml Mandelmilch, 15ml Sprudelwasser und 50g zerstampfte Banene und stelle alles für 2min, 40sec in die Mikrowelle Als Topping verrühre ich 100g griechischen Joghurt 1,5%, 5g Whey und 10g Erdnussbutter. Ich bin danach Pappsatt. Insg. hat der Kuchen 456 Kcal, 22g KH und 38g EW ☺

Vajlena
Gast
Vajlena
1 Tag 3 Stunden her

Hallo, ich habe dieses Rezept auch eben ausprobiert und war überrascht, wie schnell es ging. Toll! Allerdings musste ich leider feststellen, dass der „Kuchen“ total eilastig geschmeckt hat, was leider gar nicht meinen Geschmack getroffen hat.. Habe ich womöglich einen Fehler gemacht? Bis auf die Tatsache, dass ich das Kokosmehl durch Sojamehl ausgetauscht habe, hatte ich die Anleitung befolgt. Irgendwelche Tipps? LG

wpDiscuz